Sprachschule Quito - Andean Global Studies

Sprachschule Andean Global Studies

Unsere beliebte Sprachschule in Quito befindet sich im Norden der Stadt im beliebten und modernen Stadtteil El Batán. Die Schule liegt in der Nähe des Parks La Carolina, wo sich jung und alt gerne treffen. Dank guten Verbindungen mit dem Trolleybus sind die Studenten im Nu in der Altstadt von Quito.

Das perfekte Umfeld, um Spanisch zu lernen

In unserer Sprachschule in Quito stehen 12 Klassenzimmer, eine Cafeteria, ein Aufenthaltsraum mit Internet und WLAN (kostenlos) sowie eine Terrasse mit Ping-Pong Tisch zur Verfügung. In der schuleigenen Cafeteria kann man sich bestens verpflegen. Das Umfeld der Schule und die Unterkunft bei einer Familie sorgen für eine perfekte Ausgangslage, um Spanisch zu lernen.

Fotogalerie

Weshalb wir Andean Global Studies für einen Sprachaufenthalt empfehlen:

  • kleine und freundliche Sprachschule
  • maximal 6 Teilenhmer pro Klasse
  • gutes Preis- / Leistungsverhältnis
  • Unterkunft bei Gastfamilien oder in einer Studentenresidenz
  • kostenlose Koch- und Salsakurse

Freizeit

Unsere Sprachschule in Quito bietet neben einem erstklassigen Spanisch Sprachkurs auch viele atemberaubende und fantastische Exkursionen und Aktivitäten an. Tages- und Wochenendexkursionen führen zum Beispiel in den Amazonas, zu Indio-Märkten oder an die Pazifikküste. Jeden Mittwoch und Donnerstag findet kostenlos ein Koch- oder Salsakurs statt. Legendär sind die Fussball-Spiele zwischen Lehrern und Studenten jeden Dienstag. Ausserdem finden Besichtigungen (Museen, Märkte, Kirchen etc.) in und um Quito sowie Tanzlektionen an der Spanisch Sprachschule statt.

Ideen für Ihre Freizeit in Quito

  • Teleférico (Gondelbahn) auf den Pichincha-Vulkan
  • Wochenendausflug ins Naturparadies der Galapagos-Inseln
  • Durch die Altstadt mit ihren weissen Häuserfassaden und den Kirchen aus der Kolonialzeit schlendern
  • Der Besuch eines Marktes mit Handwerkskunst ist ein Muss
  • Geniessen Sie ein typisches lokales Essen im Restaurant ‚Mi viejo Arrabal’