Sichere Ferien für Jugendliche, auch ohne Eltern

Bern, 12.05.2016 –  Schon früh kommt bei vielen Jugendlichen der Wunsch auf, auch einmal alleine oder mit Freunden in die Ferien zu fahren. Eine solche Reise ist oft eine grosse Herausforderung. Eltern können ihre Kinder aber beruhigt reisen lassen, wenn das Ziel ein Jugendsprachkurs in der Schweiz ist.

Jugendsprachkurse werden in ganz Europa angeboten, aber die Destinationen in der Schweiz sind besonders attraktiv für jüngere Sprachschüler oder solche, die zum ersten Mal ohne Eltern unterwegs sind. Die Anreise nach Saignelégier, Yverdon, Leysin, Montreux, Lausanne oder Ascona ist kurz und die Jugendlichen können sogar von den Eltern in die Sprachschule gebracht werden. Schon ab 10 Jahren können Kinder im Tessin oder in der Westschweiz Englisch oder Französisch lernen.

Vor Ort werden die Schüler von einem Team der Sprachschule empfangen, welches die Jugendlichen umfassend betreut. Es ist immer eine Ansprechperson da und die Teenager werden auf ihren Ausflügen und sportlichen Aktivitäten begleitet.

Die Unterkünfte in den Schweizer Sprachschulen sind sorgsam ausgewählte Residenzen oder Gastfamilien. In der Residenz teilen sich die Schüler Mehrbettzimmer, was es besonders einfach macht, neue Freunde zu finden.

Barbara Loosli, Filialleiterin Linguista Bern, über die Vorteile von Jugendsprachkursen in der Schweiz: „Es muss nicht immer ein Sprachaufenthalt im Ausland sein. Die Sprachschulen in der Schweiz bieten qualitativen Unterricht und sehr abwechslungsreiche Aktivitätenprogramme, zum Beispiel mit Wakesurfen, Tennis, Reiten, Go-Kart, Mountainbike fahren oder Übernachten im Tipi!“