Schulstress? Dank Jugendsprachkursen kein Problem

Zürich, 13.04.2016 –  Das Ende des Schuljahres naht und viele Schüler und Schülerinnen wechseln nach den Ferien in eine neue Schulstufe, ins Gymnasium oder in die Berufsschule. Jetzt ist der beste Zeitpunkt, sich einen Startvorteil zu erarbeiten. Am einfachsten geht dies mit einer Jugendsprachreise.

Der Übertritt in ein Gymnasium oder eine Oberstufe fällt vielen Schülerinnen und Schülern schwer, wenn plötzlich ein höheres Niveau und Lerntempo gefordert wird. Durch gute Vorbereitung kann den Jugendlichen vieles erleichtert werden. Für Sprachfächer gibt es eine Lösung, die sowohl Eltern als auch Jugendlichen gefällt: auf die Bedürfnisse von Jugendlichen ausgerichtete Sprachaufenthalte.

In einem lockeren Umfeld arbeiten die Jugendlichen während zwei Wochen intensiv an ihren Sprachkenntnissen. Nebenbei lernen sie die Kultur des Landes kennen und wenden die Sprache auf Ausflügen an. Besonders beliebt sind Sprachaufenthalte für Englisch und Französisch. Attraktive Sprachschulen finden sich in Südengland, Malta und Südfrankreich. Es muss aber nicht unbedingt ein Aufenthalt im Ausland sein, auch in der Schweiz können Jugendliche Englisch, Französisch oder Italienisch lernen.

Die Sprachschulen vor Ort werden sorgfältig ausgesucht um sicherzustellen, dass sie qualifizierte Lehrkräfte, ein spannendes Freizeitprogramm und umfassende Betreuung bieten. In einigen Destinationen gibt es eine von Linguista organisierte Schweizer Reiseleitung, die den Jugendlichen während des gesamten Aufenthaltes zur Seite steht.

Claudio Cesarano, CEO der Media Touristik AG, über die Vorteile von Jugendsprachkursen: „In einem Sprachaufenthalt verbessern Jugendliche ihre Sprachkenntnisse und werden zudem auch selbständiger. Sie lernen sich in einem fremden Land zurechtzufinden und knüpfen internationale Freundschaften.“