Gastfamilien bei Jugendlichen hoch im Kurs

Bern, 16.06.2016 –  Gastfamilien bleiben die bevorzugte Unterkunftsvariante bei Jugendsprachkursen für 8- bis 18-Jährige. Ein Aufenthalt in einer Gastfamilie ist ein besonders lehrreiches und einzigartiges Erlebnis, bei dem die Sprachschüler Selbständigkeit und Anpassungsfähigkeit in einem geschützten und familiären Umfeld lernen.

Die Sprachschulen vor Ort wählen ihre Gastfamilien nach strengen Kriterien aus und pflegen oft eine jahrelange Zusammenarbeit. Besonders bevorzugt für die Unterbringung von Jugendlichen werden Familien, die selbst Kinder haben. So soll es den ausländischen Gästen besonders einfach gemacht werden, die Sprache zu üben und den Anschluss an die Familie zu finden.

Durch die Unterbringung in einer Gastfamilie tauchen die Kinder viel weiter in die Kultur ein, als es in den Campusunterkünften der Sommer- und Herbstkursen möglich ist. Sie lernen die Küche, die Umgangsformen und die Menschen des Gastlandes hautnah kennen. Aber auch das Lernen der Sprache wird erleichtert. Die Sprachschüler müssen sich auch in der Freizeit mit der Gastfamilie verständigen und die fremde Sprache permanent anwenden. Dadurch werden schnelle und nachhaltige Lernfortschritte ermöglicht.

Barbara Loosli, Filialleiterin Linguista Bern, über die Vorteile eines Jugendsprachkurses mit Unterkunft in einer Gastfamilie: „In einer Gastfamilie lernen die Jugendlichen den alltäglichen Gebrauch einer Sprache. Als toller Nebeneffekt entwickeln sich aus einer Zeit bei der Gastfamilie oft langfristige Freundschaften!“