Rezepte


 

Rezepte aus aller Welt

Imbuljuta – Ein maltesisches Weihnachtsrezept

Englisch lernen auf der spannenden Insel Malta ist und bleibt beliebt! Um unsere Rezeptdatenbank wiederzubeleben, haben wir hier ein neues Rezept bereit. Es hat einerseits etwas mit Malta zu tun und andererseits auch mit Weihnachten – Wer seine Gäste an den Feiertagen einmal mit einer typisch maltesischen Weihnachtsspezialität überraschen möchte, dem sei die Kastanien-Kakaosuppe „Imbuljuta“ empfohlen. Diese ist angenehm wärmend und wird auf Malta gerne nach der Weihnachtsmesse serviert.

 

http://www.maltasupermarkets.com/wp/recipes/sweets/imbuljuta-tal-qastan/

IMBULJUTA; Sieht gewöhnungsbedürftig aus – Das Auge muss auch nicht immer mitessen, oder? 😉 // – Bildquelle: „Malta Supermarkets“ http://www.maltasupermarkets.com/wp/recipes/sweets/imbuljuta-tal-qastan/

Zutaten:

  • 500 g geschälte Esskastanien (auch tiefgefroren oder vakuumverpackt)
  • 150 g qualitativ hochwertiges Kakaopulver
  • 50 g gute Schokoladentropfen/Schokoladensplitter
  • 250 g Zucker, eine Prise Salz
  • Die Schale einer unbehandelten Mandarine oder Orange, in sehr feine Julienne*-Streifen geschnitten
  • 100 g grob gemahlene, geröstete Haselnüsse
  • 50 ml Cognac
  • 150 ml frische Sahne (50 ml davon mit einem Teelöffel Vanillezucker steif schlagen)

*) „Nice to Know“: Die oben bei den Zutaten erwähnten Julienne-Streifen ist die professionelle Bezeichnung für „in ganz kleine Streifen schneiden“ 😉 Wetten, mit diesem Fachwissen punktet ihr garantiert bei jedem Dinner. Ihr könnt dann sowas sagen wie:  „Ah, du hast das in Julienne-Streifen geschnitten? Raffiniert.“  😉

Zubereitung:

1. Die Kastanien in einen Topf geben, mit Wasser aufgießen und ca. 25 Minuten lang gar kochen lassen. Sollte das Wasser verkochen, heißes Wasser hinzufügen, so dass die Kastanien immer mit Wasser bedeckt sind.

2. Nach 25 Minuten den Kakao hinzufügen und einrühren, bis sich das Pulver komplett aufgelöst hat. Dann die Mandarinenschale hinzugeben – für die Garnitur einige Streifen übrig lassen, in Puderzucker wälzen und im Ofen trocknen lassen.

3. Die Prise Salz und den Zucker ebenfalls hinzufügen und für weitere 20 Minuten bei mittlerer Hitze kochen lassen. Die Suppe dickt durch die sich etwas auflösenden Kastanien ein.

4. Kurz vor dem Servieren die Hälfte der Sahne und den Cognac einrühren. In Suppenschalen verteilen – jede Portion sollte auch ganze Kastanien enthalten. Mit einem Sahnetupfer, Schokoladensplittern, den karamellisierten Mandarinenschalen-Julienne und Haselnüssen verzieren.

Gedanken: Ein Dessert der besonderen Art. Kastanien waren früher an vielen Orten Grundnahrungsmittel, so zum Beispiel im Schweizer Kanton Tessin über die Wintermonate. Da man nur Kastanien zu essen hatte, war man beinahe gezwungen kreativ zu sein und etwas Abwechslung in den persönlichen Speiseplan zu bringen. Kastanien haben einen unverwechselbaren Eigengeschmack – entweder man liebt sie oder man hasst sie, ein Dazwischen gibt es nicht.

rote_Sternchen

Gutes Kochen
Besseres Gelingen
& BESTES Schmecken!

Südafrikanisches Braai Rezept: Lamm Sosaties

Zutaten:

  • 500g Lammfleisch
  • 2 Zwiebeln
  • Olivenöl
  • 4 Knoblauchzehen
  • Currypulver
  • Tumericpulver
  • Brauner Zucker
  • Getrocknete Lorbeerblätter
  • Zitronensaft
  • 2 Zitronen
  • 120ml Fleischbouillon
  • 125g getrocknete Aprikosen
  • 1 grüne Peperoni
  • Butter
  • Grillspiesschen

Das Lammfleisch in Spiesschengerechte Stücke schneiden. Eine Zwiebel hacken und den Knoblauch zerdrücken. Für die Marinade die Zwiebel und den Knoblauch zusammen mit 1 EL Currypulver, 1 EL brauner Zucker und 1 EL Tumericpulver andünsten und dann mit der Bouillon und 1 EL Zitronensaft ablöschen. Anschliessend die Fleischwürfel und einige zerdrückte Lorbeerblätter in eine Schüssel geben und mit der heissen Marinade übergiessen. Über Nacht im Kühlschrank marinieren lassen.

Zum Grillieren die Peperoni mit der verbleibenden Zwiebel in Spiesschengerechte Stücke schneiden und anschliessend abwechslungsweise das Fleisch, die Peperoni, die Zwiebel und die getrockneten Aprikosen aufspiessen. Die Spiesse unter regelmässigem Drehen grillieren.

Achtung: Die übriggebliebene Marinade nicht abgiessen. Sie wird mit etwas Butter abgeschmeckt und noch einmal aufgekocht zur Sauce.

Die Spiesse mit Zitronenschnitzen servieren.

Als Beilage eignen sich perfekt die südafrikanischen gerösteten Brötchen, genannt Roosterkoek!

Südafrikanische Roosterkoek

Zutaten:

  • 300g Mehl
  • 10ml Hefepulver
  • Eine Prise Salz
  • 15g Zucker
  • 30ml Sonnenblumenöl
  • 190ml warmes Wasser

Ein einer Schüssel die Hefe, den Zucker und ein wenig Wasser mischen und warten, bis die Mischung aufschäumt. In einer weiteren Schüssel das Mehl und Salz mischen. Anschliessend langsam das Öl und Wasser beifügen. Dann die Hefemixtur dazugiessen und die Masse zu einem Teig kneten. Den Teig in eine leicht eingefettete Schüssel geben, mit einem Tuch abdecken und zugedeckt eine Stunde stehen lassen. Das Volumen des Teigs sollte sich nun verdoppelt haben. Den Teig in 12 Stücke teilen, Brötchen formen und noch einmal 15 Minuten aufgehen lassen. Den Grillrost leicht einfetten und die Brötchen darauf 15-20 Minuten backen, bis sie braun und knusprig sind, beim draufklopfen aber hohl tönen.

Aus Argentinien: Steak mit Chimichurri Sauce

Steak und Marinade:

  • 4 Filetsteaks
  • 5 fein gehackte Knoblauchzehen
  • Chilipulver nach belieben
  • Saft von 1 Orange
  • Saft von 1 Zitrone
  • 2 EL frisch gehackte Petersilie
  • 100 ml Olivenöl

Chimichurri Sauce:

  • 250ml Olivenöl
  • 75ml Weisswein- oder Rotweinessig
  • 1. Spritzer Limettensaft
  • 2 EL fein gehackte Zwiebel oder Frühlingszwiebel
  • 2  fein gehackte Knoblauchzehen
  • 2 EL frischer Koriander
  • 2 EL frische Petersilie
  • 1 Prise getrocknete Chilischoten
  • Optional: 1 Tomate, gewürfelt

Zubereitung:

1. Die Zutaten für die Marinade in einer Schüssel verrühren und die Steaks darin wenden. Das Fleisch im Kühlschrank für mindestens 1 Stunde zugedeckt marinieren lassen.

2. Die Zutaten für die Chimichurri Sauce vermischen und nach belieben mit Salz und Pfeffer abschmecken.

3. Die Steaks in einer Bratpfanne braten oder auf dem Grill grillen und immer wieder mit Marinade bestreichen.

4. Servieren und geniessen!

Spanische Paella

Zutaten (für 4 Personen):

  • 250g Miesmuscheln
  • 200g Garnelen
  • 200g Hähnchenflügel
  • 150g Tintenfische (küchenfertige Ringe)

–> je nach Präferenz sind natürlich auch beliebig andere Zusammensetzungen möglich

  • 150g Erbsen
  • 1/2 Dose Mais
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Paprikaschote
  • 7 EL Olivenöl
  • 400g Paella- oder Risottoreis
  • 1/2 TL Saffranpulver
  • 200ml trockener Weisswein
  • 1/2 Liter Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer und Cayennepfeffer
  • 1/2 TL Paprikapulver

Die Miesmuscheln zunächst unter fliessendem Wasser gründlich abspülen und reinigen. Bereits offene Muscheln wegwerfen, sie leben nicht mehr und sind daher ungeniessbar.

3 EL Olivenöl ein einer (Paella) Pfanne erhitzen und die Zwiebeln und Hälfte des Knoblauchs glasig braten. Den Reis hinzufügen und 3 Minuten andünsten. Mit Safran und Pfeffer würzen und mit dem Wein und der Brühe auffüllen. Dann zum Kochen bringen und 25 Minuten unter viel Rühren garen, bis alle Flüssigkeit weg ist.

In der Zwischenzeit die Muscheln in einen grossen Topf mit Salzwasser geben und zum Kochen bringen. Die Miesmuscheln so lange sieden, bis sie sich öffnen. Anschliessend das Wasser abgiessen und alle Muscheln entfernen, die sich nicht geöffnet haben.

Die Garnelen, den Fisch, die Tintenfischringe und die Hähnchenteile mit Salz und Pfeffer würzen. Das restliche Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und zunächst die Hähnchenteile braten, anschliessend den Tintenfisch und die Garnelen. Paprika und den restlichen Knoblauch hinzufügen und 1 Minute braten. Die Muscheln, die Erbsen und den Mais hinzufügen und 1 Minute andünsten. Anschliessend wird der gesamte Pfanneninhalt unter den Reis gemischt und noch einmal mit Salz, Paprikapulver und Cayennepfeffer abgeschmeckt.

Amerikanischer Pumpkin Pie

Zutaten:

Mürbeteig:

  • 200g Weizenmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 75g Zucker oder Rohrzucker
  • 1 Prise Salz
  • 100g kalte Margarine
  • 1 Eigelb
  • 2 EL Zitronensaft

Belag:

  • 700g Kürbisfleisch püriert (zuerst kochen oder backen, dann den Kürbis pürieren und die benötigte Menge abwägen)
  • 180g Zucker oder Rohrzucker
  • 1 TL Zimt (gemahlen)
  • ½ TL Ingwer (gemahlen)
  • 1 Prise Nelkenpulver
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eier
  • 1 Pkt. Frischkäse oder einen Becher Schlagsahne (ca. 200-250ml)

Zusätzlich:

  • Fett für die Form
  • Puderzucker zum bestäuben.
  • Mehl für die Arbeitsfläche

Achtung: Wer es nicht ganz so amerikanisch-süss mag: einfach weniger Zucker benutzen!

Zubereitung:

Für den Mürbeteig zunächst Mehl, Backpulver, Zucker, und Salz ein einer Schüssel vermischen. Die kalte Margarine in kleine Teile zerschneiden und hinzugeben. Eigelb und Zitronensaft beigeben. Anschliessend mit dem Knethaken des Mixers so lange verrühren, bis der Teig krümelig zusammenhält. Dann den Teil mit den Händen zu einem Teigstück zusammendrücken und auf der bemehlten Arbeitsfläche kurz und kräftig zu einem glatten Teig kneten. Den Teig in Klarsichtfolie einwickeln und 30min im Kühlschrank ruhen lassen.

Für die Füllung das Kürbispüree, Zucker, Zimt, Ingwer, Nelkenpulver, Eier, eine Prise Salz und den Frischkäse oder die Schlagsahne verrühren.

Den Teig aus dem Kühlschrank holen und auf der Arbeitsfläche mit Mehl auswallen. Eine eingefettete Springform mit dem Teig auslegen, sodass ein Boden und hoher Rand vorhanden ist. Den Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen.

Die Kürbismasse in die Form füllen, glatt streichen und dann den Kuchen im auf 175 Grad vorgeheizten Backofen ca. 60-70 Minuten backen.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und aus der Form nehmen. Zur Verzierung den Kuchen mit Puderzucker bestreuen.

Indisches Chicken Korma

(für 4 Personen)

  • 4 Pouletbrüste
  • 1 große Zwiebel
  • 4 Nelken
  • 4 Kardamom – Kapseln
  • 3 Knoblauch Zehen
  • 1 EL Ingwer, gemahlen
  • 2 EL Öl (Pflanzenöl)
  • 1 TL Koriander
  • ¼ TL Pfeffer
  • 1 ½ TL Kreuzkümmel
  • ½ TL Kurkuma
  • 1 TL Chili – Flocken, oder frische Chilis
  • 1 EL Tomatenpüree
  • 75 g Mandeln, gemahlen
  • 250 ml Bouillon
  • 200 ml Vollrahm
  • Salz und Pfeffer, frisch gemahlen

 

Zubereitung:

Schneiden Sie die Pouletbrüste in kleine Würfel, hacken Sie die Zwiebeln und Knoblauch klein, zerdrücken Sie die Karamomkapseln und mahlen Sie diese zusammen mit den Nelken im Mörser.

Erhitzen Sie in einem mittelgrossen Topf das Öl und dünsten Sie die Zwiebeln und das Nelken-Karamom-Gemisch darin an. Fügen Sie danach das Fleisch, den Knoblauch und den Ingwer dazu und braten Sie dies für ca. 4 Minuten. Geben Sie die restlichen Gewürze dazu, rühren Sie eingie Minuten weiter, dabei sollten Sie das Ganze sehr gut durchmischen und durchkochen.  Geben Sie nacheinander Tomatenpüree, Mandelmehl, Bouillon und der Rahm dazu und kochen Sie das ganze auf. Danach sollte das ganze bei kleiner Flamme für 15 – 20 Minuten köcheln, bis eine dick-cremige Konsistenz erreicht ist.

Dazu können Sie Reis oder Naan-Broch (Fladenbrot) servieren.