Englisch Erfahrungsberichte Sprachaufenthalt
Englisch lernen und Eishockey spielen in Calgary
Juli 13, 2009
0

Es ist der 9.Mai 2009 09.30pm. Meine Maschine der British Air hebt ab und unter mir taucht das traumhafte Sprachaufenthalt-KanadaLichtermeer von Calgary auf.

Calgary liegt im Süden der Provinz Alberta in Kanada. Calgary ist eine kultivierte Stadt, die nie den Kontakt zu den Wurzeln des „Alten Westens“ verloren hat. Es ist die am schnellsten wachsende Stadt Kanadas. Sie grenzt an die Prärie und an die Rocky Mountains und hat 1 Million Einwohner.

Ich kann es kaum glauben, dass die traumhaften vier Wochen hier im Sprachaufenthalt in Calgary schon zu Ende sind. Vor 4 Wochen am Karfreitag durfte ich ganz allein mit meiner Hockeytasche und einem Koffer hierher reisen. Vor lauter ungewohnten Gefühlen war es mir vor dem Abflug unmöglich, nur einen Bissen runter zu birngen. Meine Eltern und Geschwister winkten mir nach der Passkontrolle noch nach und dann stand ich ganz allein da: „schaffe ich es, in den richtigen Flieger einzusteigen und erst noch in London richtg umzusteigen?“

Ja, ich habe es geschafft: gleichentags (natürlich mit 8 Std. Zeitverschiebung) bin ich pünktlich um 8.00pm in Calgary gelandet. Aber weit und breit kein Täfelchen mit „Luzi Schneider“. Nur kein Stress – dachte ich, denn eigentlich verlassen mich meine ruhigen Nerven selten. Ich gebe die Hoffnung nicht auf und siehe da – nach 30 Min. stürzt ein aufgeregtes Ehepaar in die Flughalle mit meinem Schildchen! Die zwei erinnern mich ein wenig an die Hauptdarsteller von „Australia“ (was sich während meinem Aufenthalt immer wieder bestätigt).

Mein erster Eindruck von Calgary war ein kleiner Schock. So gross hatte ich es mir wirklich nicht vorgestellt, alles war riesig. Bald waren wir dann zu Hause – mitten in der Stadt. Ein zweistöckiges Backsteinhaus, sehr wohnlich aber noch nicht ganz fertig gestellt. Eine weitere Überraschung war Marisio – offensichtlich mein Wohnkollege aus Guatemala. Für mich ein Glücksfall, denn Marisio war ein äusserst hiflsbereiter und unternehmungslustiger Latino. Mit seinen 20 Jahren und seinem Charme führte er mich in den folgenden Wochen des öfteren durch den Dschungel der Grossstadt.

Sprachaufenthalt-Calgary

Neben der Linguista Sprachschule hatte ich mir von der Schweiz aus auch Hockey Training organisiert, denn ohne Eishockey kann ich es mir fast nicht vorstellen. Schon am ersten Morgen hiess es, die Optimal Ice Arena zu finden. Eva (meine Hausmutter) machte mir sogleich klar, dass sie mich einmal dort hinbringen werde, aber dann müsse ich schon selber schauen, wie ich zum Training komme! Hart aber wahr. Ja nun dachte ich, selbst ist der Mann. Zu Fuss unmöglich, per Bus eine halbe Weltreise rechnete ich also die Sitauation durch und fuhr dann in diesen 4 Wochen unzählige Male mit dem Taxi. Dem Fahrer erklärte ich mein Problem und handelte mit ihm einen super Spezialpreis aus. Somit hatte ich immer den gleichen Fahrer, kam mir vor wie mit Privatchauffeur und war megastolz auf mich.

Sprachreise-Kanada-Calgary

Montag bis Freitag besuchte ich immer vormittags einen Englisch Intensiv Kurs an der Sprachschule in Calgary. Ich war weitaus der jüngste, dafür aber der grösste. Unter all den Schülern aus Asien und Südamerika war ich zudem mit meinen blonden Haaren die Attraktion. Der Start war für mich aber dennoch hart, da ich nicht gerade als sehr redefreudig bekannt bin. Ich brauchte schon ziemlich Mut, mich anfänglich vor anderen auszudrücken.

Die Schulausflüge waren alle sehr gut organisiert. Den obligaten Stadtrundgang absolvierten wir natürlich zu Fuss. Vor allem der Calgary Tower beeindruckte mich sehr. Einmal besuchten wir eine Schokoladenfabrik, ein anderes Mal spielte ich an einem Ballhockey Turnier mit. Der absolute Höhepunkt der Schulanlässe war jedoch der Ausflug nach Edmonton in das fünft grösste Shopping Center der Welt. Der Anblick dieses Shopping Centers überwältigte mich: einfach unvorstellbar, was es da alles hatte: eine Eisbahn, ein Hallenbad, eine Minigolfanlage, einen Wasserfanpark, Achterbahnen, Bungee Jumping, über 800 Einkaufsläden und eine Robbenvorstellung. Diese begeisterte mich am allermeisten. Dagegen ist die Vorführung im Kinderzoo ein Gugus. Alles in allem der absolute Wahnsinn. Diesen Tag im Shopping Center werde ich wohl nicht so schnell vergessen. „Lädäle“ ist ansonsten überhaupt nicht mein Ding, aber hier lief ich mir die Füsse wund.

Sprachreise-Calgary

Mit dem Sisec-Team durfte ich einige Match spielen, so z.B. gegen die U18 Muskies in Springback. Ich wurde im Sturm und in der Verteidigung eingesetzt und konnte einige Skorer Punkte sammeln. Die Sisec selber sind eine gemischte Eishockeymannschaft, die aus Europäern und Kanadiern besteht, alle mit Jahrgang 92/93. Die Spiele waren für mich anfangs ungewohnt, da die Eisfläche in Kanada kleiner ist als bei uns, zudem wird sehr stark auf den Körper gespielt. Meine unzähligen blauen Flecken haben sich aber mehr als gelohnt.

Ja, und dann stand bald der 25. April vor der Türe, mein 16. Geburtstag. Ich erwartete ihn mit gemischten Gefühlen, ja vielleicht sogar mit etwas Wehmut, so alleine am anderen Ende der Welt weit ab der Heimat…

Ich wurde angenehm überrascht, es wurde ein lustiger Geburtstag mit einem Super Essen anstelle des sonst üblichen Mikrowellen-Menüs, dazu viele SMS und Mails von zuhause…ich war also nicht vergessen gegangen.

Sprachaufenthalt-Englisch

Der Flug zieht ruhig in die Nacht hinein und meine Gedanken sind voll von guten Erlebnissen, Begegnungen und neuen Freundschaften. Trotzdem freue ich mich jetzt auf zu Hause, auf meine Eltern, die mir dies ermöglicht haben, auf Artur, Meret und Ivo und unseren Hund Chili. Ich freue mich aber auch wieder auf die Schule, auf die harten Sommertrainings, auf meine Freizeit, die ich gerne mit Arbeit auf dem Hof von Joel Fenner in Ottikon verbringe und auf Nunzio von Gossau. Er wird mir bei einem Gespräch über Kanada extra am Montag Morgen die Haare schneiden, damit ich mich wieder sehen lassen kann. Dann schwenken meine Gedanken wieder zurück nach Calgary, ich denke an die vielen herzlichen Handschläge mit meinen Mitschülern zum Abschied, ich denke an die traumhafte Abschiedsparty, welche die Sisec Spielkameraden für mich am letzten Abend in Cochrane organisiert haben, ich denke an den nicht leichten Abschied von meinen Gasteltern und von Marisio. Unter mir verschwinden langsam die Lichter und Calgary versinkt in der Dunkelheit der Nacht. Calgary – ich wieder kommen!

Luzi S.

Share/Bookmark


Inhalt teilen: Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
Folge uns:      Facebooktwittergoogle_plusyoutubeinstagram

About author

admin

Spachaufenthalt_Sommer_Tipps_fotolia

Top 5 Sommerdestinationen für deinen Sprachaufenthalt

Es ist der 9.Mai 2009 09.30pm. Meine Maschine der ...

Read more
Vorlage klein

Teil 8 – Auslandspraktikum in Barcelona – Fazit und Tipps

Es ist der 9.Mai 2009 09.30pm. Meine Maschine der ...

Read more
Sydney_Winter_Australien_fotolia

Winter in Australien: Vor- und Nachteile

Es ist der 9.Mai 2009 09.30pm. Meine Maschine der ...

Read more

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.