Frühbucherrabatt – Buchen Sie jetzt für 2016 und bezahlen Sie die Preise von 2015!

 

 

Pura Vida - Mein Sprachaufenthalt in Costa Rica

Ohne Vorkenntnisse einfach mal los
Das muss zunächst gesagt werden: Mein zweiwöchiger Sprachaufenthalt in Manuel Antonio war einfach super! Ohne Spanischvorkenntnisse wagte ich mich nach Costa Rica. Meine Gastmutter in San José, bei welcher ich eine Nacht wohnen durfte, hat mich sehr herzlich empfangen. Zum Glück kannte sie einige englische Wörter! Am nächsten Tag ging es dann mit dem Bus weiter nach Quepos, wo mich meine Gastfamilie am Busbahnhof abholen sollte. Da diese leider noch nicht von ihrem Glück wussten, dass ich für die nächsten zwei Wochen bei ihnen wohnen würde, musste ich ein Taxi nehmen. Bei der Familie angekommen wurde ich natürlich trotzdem herzlich aufgenommen. Sie hatten gerade eine grande fiesta.

 

Der erste Schultag
An meinem ersten Schultag begleitete meine Gastmutter mich zur Schule. Dort lernte ich auch gleich eine Deutsche, einen Schweizer und eine New Yorkerin kennen, die alle auch den 1. Schultag hatten. In der Schule waren auch noch ein österreichisches Paar, eine Schwedin und noch eine Deutsche. Da wir so wenig Schüler waren, hatten wir alle Privatunterricht. Der Unterricht war sehr gut, ich habe in diesen 2 Wochen sehr viel gelernt und das Personal in der Schule in Manuel Antonio ist sehr hilfreich und freundlich.

 

Viel unternommen und viel erlebt
In der ersten Woche hatten wir am Mittwoch bereits wieder frei, da Muttertag war. Ich entschloss mich am Morgen eine Katamarantour zu machen und sah Wale, Delphine und Schildkröten. Der Unterricht den wir an diesem Tag verpasst hatten wurde auf die ganze Woche verteilt und somit nachgeholt. Am Wochenende machte ich einen Ausflug zum Vulcano Arneal. Die 3-stündige Hikingtour war einfach spitze und zum Schluss konnte man sich sogar noch im Hotel Baldi in den Hotsprings entspannen. Am Sonntag war wiederum Wandern angesagt. Dieses Mal machte ich mich auf den Weg zum Catarata de Fortuna. Der eigentlich 30 Minuten dauernde Fussmarsch auf der Strasse nahm plötzlich 2 Stunden in Anspruch und war somit für mich der blanke Horror. Die Abkühlung unter dem Wasserfall war hingegen wieder super.

 

Affen und Krokodile
In der zweiten Woche konnte ich den Unterricht auf 4 Tage verteilen, sodass ich am Freitag wieder etwas unternehmen konnte. Am Morgen machte ich eine Mangrove Boottour. Die war auch der Hammer, ich sah viele Affen, einer hatte sogar ein Baby auf dem Rücken, und ein Krokodil, das ‚nur’ 3 Meter lang war, sowie ein Baby Krokodil. Den Salsa-Kurs, jeweils am Donnerstag, habe ich natürlich auch nie verpasst und einmal ging ich sogar noch ins Zumba. Am Wochenende nahm mich meine Gastfamilie an den Früchtemarkt, in den Maxi Pali und am Sonntagmorgen an den Playa Linda mit. Dann war es auch schon wieder Zeit, meine 7 Sachen zu packen und von meiner super Gastfamilie Abschied zu nehmen. Manuel Antonio hat mir wirklich sehr gut gefallen.

Zurück nach San José
Mit dem Bus ging es wieder zurück nach San José zu meiner ersten Gastmutter. Sie nahm mich am Montag mit in die Schule, wo ich auch herzlich empfangen und an einer Orientierungstour teilnehmen durfte. Ich habe mich in der Schule ein wenig umgeschaut und ging mit einigen Schülern und 2 Lehrern Mittagessen. Am Nachmittag machte ich mich auf den Weg in die Stadt, um Souvenirs zu organisieren. Ich bin ein wenig herumgeirrt und habe schlussendlich ein Taxi zum Souvenirmarkt genommen, da ich ihn alleine einfach nicht gefunden habe. Bepackt mit vielen Souvenirs wollte ich wieder zurück in meine Gastfamilie. Nur wusste ich schon wieder nicht mehr wo ich war und musste wieder ein Taxi nehmen. Am nächsten Tag um 4 Uhr morgens wurde ich von einem Taxifahrer abgeholt, welcher die Schule für mich organisiert hatte und schon war ich wieder am Flughafen und auf dem Weg nach Hause. Mir war klar, Reis und Bohnen esse ich eine Zeit lang nicht mehr aber nach Costa Rica gehe ich wieder!

Nadia F.