Erfahrungsberichte Work and Travel
18 Monate als Au-Pair im Land der unbegrenzten Möglichkeiten
August 21, 2012
2
, , ,

Ich bin Sandra und habe für 18 Monate in New York, genauer gesagt in Hastings-on-Hudson, als Au-Pair gelebt. Dort habe ich auf Amelia (12) und Sawyer (9) aufgepasst und eine wunderbare Zeit verbracht.

Sandra in New YorkIch bin von Anfang an herzlich empfangen worden. Nachdem mir meine Gastfamilie die Umgebung gezeigt hatten und die Regeln und Erwartungen besprochen waren, hatte ich drei Tage, die ich für das Erkunden meiner neuen Heimat einsetzen konnte. Wie ich so bin habe ich vor meiner Abreise schon Kontakte geknüpft mit anderen Au-Pairs die schon in New York waren. So habe ich diese angerufen und wir sind ein wenig nach New York City gefahren.

Auf den Start meines Au-Pair-Lebens habe ich mich gefreut. Ich musste Sawyer auf den Bus bringen und Amelia in die Schule fahren. Danach hatte ich bis 15:00 Uhr frei. In dieser Zeit ging ich oft mit Freunden Shoppen oder etwas essen. Auch habe ich in dieser Zeit die Wäsche gemacht sowie das Abendessen vorbereitet. Um 15:00 Uhr ging ich dann die Kinder holen und wir haben Hausaufgaben gemacht und gespielt. Oft hatten sie auch schon eine Verabredung mit anderen Kindern, was das Leben eines Au-Pairs sehr viel einfacher macht, vor allem wenn die Kinder im Sommer 2 Monate keine Schule haben. Um 19:00 Uhr hatte ich Feierabend und konnte machen was ich wollte. Das Auto meiner Gastfamilie durfte ich fast immer haben – solange ich mein Benzin selbst bezahlt habe, was aber völlig in Ordnung ist.

Meine Zeit in den USA verging wie im Flug und bald schon stand Weihnachten vor der Tür. Etwas ganz Spezielles, mit all den vielen Lichtern und Dekorationen (manchmal etwas übertrieben). Weihnachten haben wir gemütlich zu Hause verbracht, für den Rutsch ins neue Jahr sind wir nach New York City gefahren. New York ist im Winter zwar wirklich schön, aber auch ziemlich kalt. Ich hatte deshalb mit meinen Freunden beschlossen, im Februar für einige Tage nach Jamaika zu fliegen. Eine super Idee!

Mit dem Cabriolet nach Kalifornien!

Danach ging’s ziemlich schnell und der Sommer stand vor der Tür: Er war richtig heiss und wir haben viel Zeit im Schwimmbad zusammen verbracht. Die zwei Monate Sommerferien der Kids waren so ruckzuck vorbei. Am Ende des Sommers hatten zwei Freundinnen und ich eine weitere Reise geplant – diesmal nach Kalifornien und Las Vegas. Mit dem Mietauto – einem stylischen Ford Mustang Cabriolet – ging es nach ein paar Tagen Las Vegas nach Los Angeles, San Diego und San Francisco. Ein Highlight meiner Zeit in den USA!

Langeweile? Gibt’s nicht.

Ich habe mich danach entschieden, an die ursprünglich geplanten zwölf Monate noch ein halbes Jahr dranzuhängen. Die Kinder gingen wieder zur Schule, die Routine mehr oder weniger wieder da. Obwohl: Routine ist das falsche Wort, denn langweilig, wird es einem als Au-Pair bestimmt nie!

Auch jetzt, sechs Monate nach meiner Rückkehr habe ich noch immer engen Kontakt zu der Familie, Freunden und Bekannten. Amelia hat mich sogar schon in der Schweiz besucht und eine weitere Reise in die USA meinerseits ist schon in Planung.

About author

admin

moi

London, Manchester und Musik – #linguistaunterwegs

Ich bin Sandra und habe für 18 Monate in New York...

Read more
LoveMalta

Jugendsprachkurse 2016, Woche 6 in Malta

Ich bin Sandra und habe für 18 Monate in New York...

Read more
2016_Woche4_Antibes15

Jugendsprachkurse 2016, Woche 6 in Frankreich

Ich bin Sandra und habe für 18 Monate in New York...

Read more

There are 2 comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *